Achtklässler des Johann-Christian-Reinhart-Gymnasiums versuchen sich als Autokonstrukteure

Wie konstruiert man mithilfe einer Mausefalle ein Auto? Mit dieser Frage setzten sich die 8. Klassen des JCRG über mehrere Wochen hinweg im Physikunterricht auseinander. Im Rahmen einer Unterrichtsreihe zu mechanischen Energieformen hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit ihr physikalisches Wissen auch praktisch anzuwenden. Sie hatten die Aufgabe ein Fahrzeug zu bauen, das mit der Spannenergie einer einzigen Mausefalle möglichst weit fährt. Dabei war die Wahl der Materialen und die Konstruktion komplett freigestellt. Wie also die Spannenergie der Mausefalle möglichst effektiv in die Bewegung eines Fahrzeugs umgesetzt wird, lag in der Eigenverantwortung der Schüler. Schnell entstanden die ersten fahrtüchtigen Gefährte. Doch bald kamen Probleme und Fragestellungen auf, mit denen sich auch Ingenieure bei der Konstruktion von richtigen Autos auseinandersetzen müssen: Wie minimieren wir den Luftwiderstand? Ist das Auto zu schwer? Oder liegt es an der zu großen Rollreibung?
Mit viel Geschick, Fleiß und einer großen Portion Kreativität entstanden erstaunliche und sehr ansehnliche Ergebnisse. Als Räder wurden zum Beispiel CDs oder Schallplatten verwendet, als Bodenplatte diente Holz oder Lego-Bausteine, sogar Kugellager aus Fidget-Spinnern wurden integriert. Bei einigen Modellen wurde auch mit Glitzer und sonstiger Dekoration gearbeitet, denn schließlich wurden auch die „schönsten“ Fahrzeuge prämiert.
Am 23.01.2018 war es dann endlich soweit: Das große Mausefallenautorennen in der Aula stand an. Jede Konstruktion hatte zwei Versuche, der jeweils weiteste wurde gewertet. Am Ende gewannen Angelina und Isabella Wolf mit ihrem Auto „Li-Belle“ und einer Weite von 23,8m. Rang 2 belegten Luca Giorno und Patrick Leonhard mit „Ferrari Italia“ und einer Weite von 16,9m knapp vor Cenk Eren und Anna Bärnreuther mit „Race Runner“ und einer Weite von 16,85m.
Die fachkundige Jury der Forscherklassen 5a und 5b des JCRG wählte die Autos „Black Beast“ (Cassian Frank/ Alexander Klößel), „Galaxy Speedster“ (Lisa Kulke/ Alisa Jabs) und „Glitter-Winter-Wonder-Car“ als Sieger in der Kategorie „Design“ aus.
Die Platzierungen 1-3 beider Kategorien („Weite“ und „Design“) wurden mit Gutscheinen und Süßigkeiten belohnt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Förderverein des JCRG, das Central-Kino und den Sonderpreisbaumarkt in Naila für die Unterstützung. Die Siegerkonstruktionen sind in Schaukästen im 2. Stock zu bewundern.

20180207Mausefallenautos