Besuch im Hofer Theater

Am Montag, den 01.04.19 besuchten wir, die zehnte Jahrgangsstufe des JCRG, das Hofer Theater. Um Einblicke in das Theaterleben zu bekommen durften wir uns in verschiedene Theaterworkshops eingliedern, um neue Sachen zu lernen, die wir am Ende des Tages den anderen Gruppen vortragen konnten.
Um 08:00 Uhr wurden wir gleich von der Theaterpädagogin Zuzana Masaryk empfangen, welche uns zugleich ins Studio brachte, wo wir unseren Gruppenleitern vorgestellt wurden. Nach einem kurzen Einstieg und einer kurzen Zusammenfassung des Stückes „Die Dreigroschenoper“, wurden wir in drei Gruppen gegliedert, um eine Tour durch das gesamte Theater zu machen.
Während der Theaterführung wurden uns viele wichtige Informationen übermittelt, wie z.B. dass circa 120 Mitglieder im Hofer Theater arbeiten und allein 40 davon bei einer Aufführung mithelfen. Nach der Führung trafen wir uns alle im Studio wieder, um uns schlussendlich in unseren zugeteilten Gruppen einzufinden.
Es gab viele verschiedene Gruppen wie z.B. Bühnenkampf, Der Kanonensong & Der dazugehörige Tanz, Kostüm, Schauspiel und Make-Up. In der Gruppe Bühnenkampf, welche von Marco Stickl, dem Leiter des jungen Theaters, und Jannik Rodenwaldt angeführt wurde, wurde uns gezeigt, wie man im Theater Kämpfe ausführt. Nach Warm-Up Übungen und Reaktionsspielen sollte uns die Angst vor den anderen Gruppenmitgliedern genommen werden. Nach einer Hinleitung zum Thema, stellte Jannik uns eine Choreographie vor, welche wir den Tag über lernen sollten, um sie später den anderen Gruppen vorführen zu können.
Das Motto unserer Gesangsgruppe war „Soldaten wohnen auf den Kanonen“. In jener Gruppe wurde uns der Kanonensong näher gebracht. Anfangs haben wir den spannenden Inhalt besprochen und dann in einem langsamen Tempo angefangen, das interessante Lied zu singen. Nach viel Übung konnten wir schlussendlich den Song auch im richtigen, schnellen Tempo singen, um ihn später vorzuführen.
Zu demselben Stück wurde auch unsere Tanzgruppe trainiert. Passend zum Rhythmus des Liedes durften wir einen sehr anspruchsvollen Tanz lernen, der zeitgleich zum Gesang vorgetragen werden sollte.
Auch in unserer MakeUp Gruppe ging es heiß her. Anfangs hat uns unser Gruppenleiter Günter Schobert erklärt, wie das richtige Schminken im Theater abläuft und wir durften uns auch gegenseitig sehr pompös schminken. Am Ende zeigte er uns, wie das MakeUp in unserem Stück aussieht, nämlich sehr zerstört und durcheinander. Das konnten wir den anderen Gruppen auch am Schluss durch ein Modell erläutern.
Eine wichtige Gruppe am Tag war auch das Kostüm. Dort wurde uns anfangs der Fundus der Frauen- & Männerkostüme gezeigt. Dann haben wir besprochen, wie man überhaupt auf das richtige Kostüm kommt, da konnten wir uns auch selber ausprobieren und unseren Hauptpersonen schicke Kostüme zeichnen. Nach unserem Zeichen-Experiment wurden uns die wirklichen Kostüme gezeigt und wir hatten alle gar nicht so unrecht mit unseren Ideen. Ein wenig später durften wir uns auch praktisch beteiligen. Wir lernten wie man im Theater Kleiderschürzen faltet und das stellten wir den anderen auch vor.
Die letzte unserer Gruppen befasste sich mit dem Theaterspielen im allgemeinen. Mit vielen Spielen führte uns der Gruppenleiter Philipp Brammer ins Schauspielerleben ein. Wir haben einen Satz bekommen, einen Handlungsort und einen Gegenstand, aus dem wir eine kleine Geschichte anfertigen sollten, um ein kleines Stück zu produzieren. Dies haben wir den anderen dann auch vorgeführt. Nachdem alle Gruppen vorgetragen haben, was sie den Tag über vorbereitet hatten, verabschiedeten wir uns von den Gruppenleitern.
Am Mittwochabend trafen wir uns alle im Theater, um das Stück „Die Dreigroschenoper“ anzuschauen. Wir stellten alle fest, dass alles was wir am Tag über das Stück gelernt haben, wirklich so auch auf der Bühne dargestellt wurde. Bloß einen Unterschied gab es – wir wussten wie es wirklich ging, während die anderen Besucher völlig ahnungslos dem Stück entgegenfieberten.
Insgesamt würden wir sagen, dass beide Tage wirklich gelungen waren und wir allen Beteiligten aus dem Theater sehr dankbar sind, dass sie sich für uns Zeit genommen haben. Es war eine schöne Erfahrung und wir hoffen, dass wir dem Theater auch im Kopf bleiben werden, denn wir werden diesen besonderen Tag nicht vergessen.

Angelina Vlotaros, 10A

20190417HoferTheater

gemeinsamer Auftakt im Studio
gemeinsamer Auftakt im Studio
Blick in die Maske
Blick in die Maske
Chorworkshop
Chorworkshop
Bühnenkampf
Bühnenkampf
Erarbeitung einer Choreographie
Erarbeitung einer Choreographie
Kostüm entwerfen
Kostüm entwerfen
Theater spielen?
Theater spielen?
die Pause gehört zum Stück!
die Pause gehört zum Stück!
Präsentation der Kostümideen
Präsentation der Kostümideen