Mathe-Asse erfolgreich bei Mathematik-Olympiade Landesrunde (update)

Ende Februar war das JCRG durch 5 Fünftklässler auf der regionalen Landesrunde der Mathematik-Olympiade vertreten, die an der Universität Bayreuth ausgetragen wurde. Die Gruppe konnte sich mit zwei 2. Preisen an die Spitze unter die mathematisch versiertesten Schüler ihrer Jahrgangsstufe kämpfen.
Insgesamt hatten 13 Schülerinnen und Schüler unserer Schule in zwei Runden ihr mathematisches Wissen und Können unter Beweis gestellt und sich für die dritte Runde der Mathematik-Olympiade qualifiziert (wir berichteten). Anfang Januar wählte eine Jury des Mathematik-Olympiade Bayern e.V. (MOBy) wiederum die Besten aus, die auf Landesebene in den Wettstreit mit den jeweils Besten ihrer Jahrgangsstufe gehen sollten. Zur Zentralen Landesrunde der Klassenstufen 7 – 12 in Würzburg wurde vom JCRG Emelie Walters (Klasse 8a) eingeladen. Für die regionale Landesrunde der Jahrgangsstufen 5/6 in Bayreuth wurden sogar fünf Fünftklässler und ein Sechstklässler unserer Schule nominiert. ( Moritz Taig aus der 6a musste sich zwischen Mathematik und Sport entscheiden und nahm am zeitgleich stattfindenden Landesfinale für Gerätturnen teil.) Damit hatten Finja Weiß, Laura Hundt, Maya Weichwald, Lars Feller und Christoph Frank aus den Klassen 5a und 5b – und so wurden sie auch in Bayreuth von der Wettbewerbsleitung begrüßt – schon von vornherein einen wichtigen Erfolg erzielt. Denn sie durften, gemeinsam mit den 31 besten Mathe-Olympioniken aus der Region,  die Preisträger der 3. Runde unter sich ausmachen.
Nach dreieinhalb Stunden intensivster Auseinandersetzung mit 4 anspruchsvollen Aufgaben im großen Hörsaal H18 des Gebäudes NWII folgten für die Schüler weitere spannende Programmpunkte. Einer davon war ein kostenloses Mittagessen in der Mensa. Danach besuchten alle Teilnehmer die von ihnen gewählten Workshops, die das Schülerforschungszentrum Oberfranken für die Kinder vorbereitet hatte. Für die korrigierenden Mathematiklehrer aus Bayreuth und Hof bestand derweil die Aufgabe darin, bis zur Siegerehrung die Preisträger aus beiden Klassenstufen zu ermitteln.
Der Vizepräsident der Universität Bayreuth, Herr Prof. Dr. T. Eymann und Frau R. Hubertz von der Rehau AG begrüßten die Olympiade-Teilnehmer um 16.30 Uhr zur Siegerehrung. Um die Sache noch spannender zu machen, folgte aber – so wie es sich für angehende Forscher aus dem MINT-Bereich gehört – zunächst noch ein wissenschaftlicher Vortrag von Prof. Dr. Hendrik Bagel zum Thema: „Was Spinnenseide alles leisten kann – Proteinforschung für bioinspirierte Materiealien“. Dann war es endlich soweit. Die Preisträger wurden bekannt gegeben und erhielten neben ihrer Urkunde und einem Buchpreis auch eine Medaille, so wie es sich für Olympiasieger eben gehört. Vom JCRG gehörten Finja Weiß und Lars Feller dazu. Sie nahmen glücklich und stolz je einen 2. Preis entgegen.
Herzlichen Glückwunsch den Preisträgern und den anderen erfolgreichen Teilnehmern der Mathematik-Olympiade!

20190318MOBY-Landesfinale